Corona-Spiegel

Es geht um ihre Gesundheit!
Infos des RKI zu > Bundesländern
Informationen zu Schleswig-Holstein
Krs. Schleswig-Flensburg
John Hopkins University
🟡

Etwa 70% der bundesrepublikanischen Bevölkerung ist bereits geimpft. In Schleswig-Holstein liegt dieser Prozentsatz sogar bei 80%. Allerdings gibt es auch Bundesländer im Osten und Süden der Republik deren Werte erst knapp über 50% liegen. Hier ist der Anteil der Verweiger:innen sehr hoch. Ausgenommen Kinder und kranke Menschen.
Gleichzeitig veröffentlicht die örtliche Presse Übersichten, über derzeit offene und geschlossene Weihnachtsmärkte in Sl.Hol. Das kann dazu führen, dass viele Menschen sich in Richtung der geöffneten Einrichtungen bewegen. Ein munterer Pendelverkehr, zwischen verschiedenen Orten, in Zeiten der Pandemie befeuert das dann wiederum deren Ausbreitung. Analog dazu kann dieses, auch im touristischen Grenzverkehr, ähnliche Folgen verursachen.
Landespolitische Entscheidungen müssen auch solchen Entwicklungen Rechnung tragen. Leider hat man viel zu früh die Impf-Zentren in Sl-Hol. geschlossen. Dadurch konnte man mit der Booster-Impfung erst verzögert beginnen. Auch werden mache Orte/Stellen leider nicht mit der notwendigen Anzahl an Impfstoffen versorgt.


Fakt ist:
90% der Geimpften sind geschützt und erleiden vorwiegend nur milde Krankheitsverläufe.
Auch Geimpfte können sich allerdings noch infizieren und den Virus weiterreichen. Das heißt für uns alle, unnötige Kontakte meiden!
Die Steigerung des Potentials der Geimpften hilft die Ausbreitung der Viren stärker einzuschränken. Alle G-Maßnahmen sind nur dann erfolgreich, wenn sie auch maßiv und nachhaltig kontrolliert werden. Die Delta-Variante lässt sich nicht wegpusten und wird, wenn es schlecht läuft, durch die Omicron-Variante verdrängt werden. Sie wird auch bei uns die Anzahl Sterbender steigen lassen. Allgemeine Impfzwänge müssen als letztes Mittel weiter in Betracht gezogen werden. Lassen wir uns nicht von Kommentaren wie, es ist 5 nach 12 oder mittlerweile 12.30h irritieren. Es macht nur die Hilflosigkeit mancher Ausführungsorgane sichtbar. Erst nach der Immunität weiter Teile der Gesellschaft kann Hoffnung keimen. Die Verantwortung dafür tragen wir alle! Deshalb sollten wir auch weiter mit Impfgegnern im Dialog bleiben. Ungeimpfte müssen allerdings begreifen, dass sie ihr Leben und das anderer massiv durch ihr Verhalten beschränken.
Zitat aus der SZ:
Unter alldem leiden Patienten mit Herzinfarkten, Hirnblutungen, Schlaganfällen oder Opfer von Verkehrsunfällen. Die Ressourcenknappheit erschwert deren Versorgung extrem. Auf diese Weise kostet die Pandemie nicht nur Ungeimpfte, sondern auch Uninfizierte das Leben.

7-Tage-Inzidenzen

DatumDeutschlandSL-Hol.SL-FlFLKielHospi. SL-Hol
Pro/ HT

01.02.2176646213353
01.07.2153106
01.08.211823102815
01.10.216430183149
06.11.21184766810289
12.11.212649410593120
21.11.21373135831491363,4
25.11.214201531071511454,4
01.12.214431531081571454,1
04.12.214431491121421553,3
Inzidenzwerte gerundet

Wachsam bleiben. 🙁
Nur diszipliniertes Verhalten wird belohnt!
Fakt ist, ca. 120 Tage nach einer zweifachen Impfung mit AstraZeneca ist der Schutz nur noch in einem sehr geringen Maß vorhanden.
Deshalb dritte Impfung planen! -:)
Wir sollten, statt in der Südsee, lieber an Nord- oder Ostsee Urlaub machen.

Der Flugverkehr von Ost nach West und umgekehrt hat wieder zugenommen. 11.06.2021

Aus der SZ vom 13. Februar 2021:
Die Frage ist: Wann verschwindet der Spuk wieder? Die schnellste Antwort ist auch die unangenehmste: wahrscheinlich nie. Das Virus hat sich schon viel zu weit verbreitet und ist viel zu wandlungsfähig, als dass es wieder vollständig vom Menschen eingefangen werden könnte. Das heißt aber nicht, dass der Mensch den Erreger nicht unter Kontrolle bekommen könnte.

Ein Virus verschwindet, wenn es keine neuen Opfer mehr findet. Wenn der Abstand zwischen zwei Menschen so groß ist, dass der Erreger nicht überspringen kann. Oder wenn die Menschen in der Umgebung eines Infizierten immun sind – sei es, weil sie bereits erkrankt waren und ihr Immunsystem gelernt hat, das Virus zu kontrollieren, oder weil die Immunabwehr durch einen Impfstoff trainiert wurde.

Wir befinden uns im Norden von Germanien im Dezember 2020.
Das ganze Land lebt in Angst vor Covid 19. Ein Kreis, ehemals von Dänen beherrscht, leistete den eindringenden Viren Widerstand. Das Leben ist nicht leicht in dieser Zeit. Die Kräfte der Gesundheitseinrichtungen stemmen sich den Eindringlingen entgegen. Selbst die Gladiatoren von Holstein Kiel besiegen die Stärksten im Land.
Der nächste Lockdown begann am 16.12. und findet leider trotzdem am 05.01.20 seine Fortsetzung. Der Kampf geht weiter.

Die Anerkennung, die jetzt Pflegekräfte zu Recht erhalten, darf dabei aber auch nicht die vielen weiteren Aktiven, welche gleichermaßen unter widrigen Bedingungen Dienstleistungen für uns erfüllen, außer Acht lassen. So auch Herr Albertsen, von Taxi Buschke, der Tag ein und aus die Wünsche seiner Fahrgäste auch unter Corona-Bedingungen bedient.


➡️ Masken
➡️ Testen
➡️ Impfen
➡️ AHA+L Regel anwenden!
➡️ Kontaktnachweise
➡️ Resourcenschützende Produktion von Gütern
➡️ Aus der Krise lernen
➡️ Homeoffice ermöglichen
➡️ Digitalisierung stringenter ausbauen

Wichtig ist, dass die Umstände mit der Pandemie umfassend erklärt werden.
Daraus ergeben sich Lernprozesse, die hoffentlich zu angemessenen Verhaltensveränderungen führen.
– erklären
– lernen
– anwenden

Der Himmel soll manchmal voller Geigen hängen, heißt es.
Doch zur Zeit sieht man allerdings noch nicht einmal die gewohnten Kondensstreifen.
Die Flieger – die über Idstedt aus London oder Amsterdam kommend in Richtung Shanghai oder Hongkong flogen – kommen seltener.

Über allem steht jetzt aber der nachbarschaftliche Kontakt. Während wir umfangreicheren sozialen Kontakt meiden, gilt um so mehr der aufmerksame Blick dem Nachbarn und anderen Bedürftigen.


Die “Alte Schule“ wurde von neuen Pächtern übernommen.
Wiedereröffnungstermin war der 1. Oktober 2021!
Wir hoffen, dass die weitere Nutzung nicht wieder durch Schließungen beeinträchtigt wird.

Schlimm ist – wer in Zusammenhang mit dem Corona-Virus Falschmeldungen (Fake-News) verbreitet. Leider lässt sich strafrechtlich oft nicht viel dagegen tun. Da diese „Aktivitäten“ häufig durch den Begriff der „Meinungsfreiheit“ geschützt werden.

Achten sie auf ihre Gesundheit, strukturieren sie ihren Alltag!
Nehmen sie >Rücksicht auf die Bedürfnisse ihrer Mitmenschen!
Geben sie ihren Kindern verantwortungsvollen Freiraum!