„Neue Schule“

Durch die Corona-Krise bedingt, war und ist die „Alte Schule“, in vielerlei Hinsicht, leider noch nicht funktionsfähig.
Es ist deshalb nicht unwesentlich, im Rahmen der Dorfkernentwicklung, sich Gedanken über eine „Neue Schule“ zu machen. Wieder ist die Gemeinde mit dem avisierten Pächter gescheitert. Der ins Auge gefasste Kandidat hat leider im letzten Augenblick die Reißleine gezogen. Auch eine in Erwägung gezogene „Nachfolgerin“ ist kurzfristig abgesprungen. Nun soll eine Arbeitsgruppe den weiteren Weg ausloten.

Die Gemeinde hatte zuvor Architekten beauftragt welche gewünschte Neu- oder Umbaumaßnahmen planen sollten, damit eine bedürfnisgerechtere Nutzung in der Zukunft möglich wird. Die bisherigen Entwürfe fanden bei allen Beteiligten nicht die notwendige Resonanz. Wohin letztlich die „Reise“ führt, liegt letztlich auch in unser aller Hand.
Am 31.07.20 wurden die Ergebnisse des Ortskernentwicklungkonzepetes in der „AS“ vorgestellt. Sie könnten, soweit sie umgesetzt werden, zur Bereicherung der Innen- und Außenwirkung Idstedts beitragen.

Etliche der anvisierten Ziele liegen momentan auf Eis oder sind in einen Dornröschenschlaf gefallen.
Andere hatten von Anfang an keine Chance realisiert zu werden. Dennoch sollten wir nicht die Hoffnung aufgeben, dass sich das ein oder andere Ziel noch erreichen lässt. Allerdings muss man es dann auch in Angriff nehmen.

Ein „weiter so“, auch in einer wie immer aufgestellten „Neuen Schule“ Idstedts, wird nicht mehr geben. Ein Scheitern schadet uns allen. Ob das Festhalten an einer Pächterlösung im Zusammenhang mit dem Gaststättenbetrieb zukunftsfähig ist, darf aber in Zweifel gezogen werden. Es ist wie beim Blick durch den Lochstein auf dem linken Bild. Die Zukunft erscheint noch sehr diffus.

Ein neuer Fußboden wurde dieser Tage in den Schankraum eingebracht. Ein zeitgemäßer Tresen wurde danach installiert. Corona hat uns einerseits sehr eingebremst. Andererseits sollten wir die zeitliche Nische für die Renovierung dringend nutzen.
Zur Zeit wird eine zweiter Wasserschaden im Obergeschoss abgearbeitet.

Ein Gedanke zu „„Neue Schule“

  • 9. August 2020 um 13:21
    Permalink

    Wie digitale Techniken zum gegenwärtigen und zukünftigen Alltag der Schule und Familie gehören, muss auch die Technik in der „Alten Schule“(W-LAN)letztlich Einzug halten.
    Das Corona-Virus hat uns gezeitigt, digitalisierte Bildungsprozesse enden nicht an der Schultür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.